Logo - Mokhareghi
.

Schmerztherapie

Akuter und chronischer Schmerz
Wohl jeder hat schon einmal unter einem akuten Schmerzereignis gelitten, wie zum Beispiel einem Hexenschuss. Je nach Art des Schmerzes werden häufig die Beschwerden durch eine kurzfristige z.B. medikamentöse Schmerzbehandlung gelindert. Oft klingt dann die Ursache ohne weitere Untersuchungen und spezielle Behandlung von alleine ab.

Der akute Schmerz ist oft eine Schutzreaktion des Körpers auf eine akute Gefahr, beispielsweise eine Verletzung.
Tritt ein Schmerz über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten regelmäßig auf, so spricht man von chronischen Schmerzen.

Der chronische Schmerz kann unbehandelt zu einer eigenständigen sogenannten „Schmerzkrankheit“ führen. Die Schmerzen haben dann ihre eigentliche Leit- und Warnfunktion verloren. Sie führen oft zu einer starken Beeinträchtigung im Alltag. Chronische Schmerzen sollten in jedem Fall behandelt werden. Zu den chronischen Schmerzen gehören beispielsweise Migräne, Schmerzen bei einer Krebserkrankung, Schmerzen bei chronischen Erkrankungen oder Schmerzen nach schweren Verletzungen oder Amputationen.
Möglichkeiten der Schmerzbehandlung
Die Schmerzbehandlung sollte immer auf die Ursache des Schmerzes ausgerichtet sein. Dies gilt besonders für die Auswahl von Schmerzmedikamenten. Medikamente mit Acetylsalicylsäure oder Paracetamol helfen beispielsweise recht gut gegen Spannungskopfschmerzen, bei Gelenkschmerzen sind andere Wirkstoffe oft besser geeignet.

Zur Behandlung von Schmerzen gibt es neben Medikamenten eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten. Es empfiehlt sich nicht immer, gleich zu Schmerzmitteln zu greifen, sondern beispielsweise bei Kopfschmerzen auch mal einen kalten Waschlappen auf die Stirn zu legen.
Prinzipiell sollten Sie auftretende Schmerzen aber immer ernst nehmen und sofort behandeln, um eine Wandlung von akuten Schmerzen zu chronischen Schmerzen möglichst zu verhindern

Die Behandlung der Schmerzursache kann sehr unterschiedlich sein.  Gerade bei chronischen Schmerzen spielt die Psyche eine große Rolle. Die Möglichkeiten der Behandlung reichen vom Entspannungstraining bis zur Psychotherapie. Die Schmerztherapie ist oftmals eine Kombinationstherapie aus Medikamenten, physikalischer Therapie und psychische Unterstützung.

Erst auf der Basis einer exakten Diagnose kann ein wirksamer Therapieplan für Sie erstellt werden.
+43 660 / 631 89 12office@neuro-wieden.at
envelope-ophone